Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Logo der SGAF bzw. SAF (analog zur RAF): Blassroter Stern mit Rollator im Zentrum, darauf Schriftzug.Ketten mit Plüschbezug drücken nicht so sehr und sehen auch etwas dekorativer aus. Da kann man gut ignorieren, dass man dennoch in Ketten gelegt sein Dasein fristet.

Unterdrückung hat viele Gesichter. In der Nazizeit war die Sache recht einfach: Wer nicht mitspielte, musste Angst haben um sein Leben und das seiner Lieben. In der ehemaligen DDR spürten viele, dass sie nicht wirklich so frei waren wie der Staat behauptete, und die Kette war nicht wirklich verborgen.

Und im Westen? Die Angst vorm „Bösen Russen“ wurde lange geschürt und auch damit die Angst, den aufkommenden Wohlstand und Komfort zu verlieren.

Wie frei ist die „Freie Welt“ heute wirklich?

Unsere Meinung dürfen wir schon sagen, das ist richtig. Jedoch wird es bei starken Abweichungen von der Regierungslinie riskant, wenn wir das zu mehreren tun und versuchen, mehr Menschen dafür zu gewinnen. Auch wenn diese Forderungen weder verfassungs- noch menschenrechtsfeindlich sein sollten, sondern und sogar besonders dann! Darum rechnen wir damit, früher oder später die Tür eingetreten zu bekommen. Weil wir die Ketten nicht tragen wollen!

„Welche Ketten? Wir werden doch nicht unterdrückt?“ – Denkste! Ihr spürt die Ketten nur nicht, weil sie schön mit Plüsch umhüllt sind. Die Überwachung ist nicht so schlimm, schließlich habt Ihr nichts zu verbergen. Ihr wollt nichts ändern, weil die Ketten relativ bequem scheinen und sie abzureißen anstrengend werden könnte.  Ihr wollt keine Freiheit, weil Freiheit anstrengender ist als wenn Ihr Euch nur nach Vorgaben richten müsst. Das ist leichter als selbst zu denken!

Ihr habt Eure Glotze und etwas zu fressen. Das reicht Euch. Uns aber nicht!

Wir wollen, dass jeder mitentscheiden darf, was passiert, und nicht nur alle paar Jahre darüber, wer uns die nächsten Jahre verarschen und den Konzernen beim Ausbeuten helfen darf.

Wir wollen, das Menschen wieder wichtiger sind als Märkte. Wir wollen nicht Sklaven sein von irgendwelchen Investoren und Zeitarbeitsfirmen, die uns für Löhne schuften lassen, dass viele von uns mehr als nur eine Arbeit brauchen um sich und die Familie zu ernähren.

Wir wollen, dass man uns nicht nur als Material samt Kosten-Nutzen-Rechnung sieht, sondern als das, was wir sind!

Wir wollen keine Ketten! Auch nicht aus Plüsch, Samt oder Seide!

Wir wollen frei sein, friedlich und selbstbestimmt!

Advertisements